Montag, 6. März 2017

#Rezension - Water & Air - Laura Kneidl - Carlsen



Autor: Laura Kneidl

Preis: ebook 11,99 € / Taschenbuch 12,99

Seiten: 480

Verlag: Carlsen

Altersempfehlung: ab 14

Einzelband





 
Worum geht es?

Die Welt wie wir sie kennen existiert nicht mehr. Da der Meeresspiegel rapide anstieg, leben die Menschen nun in Kuppeln. Entweder unter Wasser oder in der Luft.
Kenzie ist 18 Jahre alt, als sie die Regeln und Normen der Wasserkolonie nicht länger ertragen kann und beschließt diese zu verlassen.
Jedoch kann sie ihre neue Freiheit nicht lange genießen, denn sie wird kurz nach Ankunft in der Luftkolonie, die Hauptverdächtige einer mysteriösen Mordreihe.
Lediglich Callum hält zu ihr.
Aber nicht nur die Mordfälle bedrohen Kenzie´s neue Freiheit, denn es steht das Schicksal der gesamten Kolonie auf dem Spiel.

Cover:

Dieses Cover ist zwar sehr schlicht, repräsentiert jedoch ein wunderbares Zusammenspiel der Elemente Wasser und Luft.
Es ist nicht überladen, und total stimmig.

Meinung:

Bisher habe ich nur Light & Darkness von Laura Kneidl gelesen. Dieses Thema war dystopisch mit einem Hauch Fantasy. Der Fantasypart fehlt hier zwar, aber das fand ich nicht schlimm.

An sich ist es eine dystopische Geschichte, welche sehr glaubhaft dadurch wird, wenn man sich überlegt, das es wirklich soweit kommen könnte.
Das die Menschen sich über und unter Wasser eine neue Heimat errichten ist verständlich, denn eine andere Wahl hatten sie ja nicht.
In der Geschichte werden hauptssachlich die Kolonien von Kanzie und Callum beschrieben, es scheint jedoch weit aus mehr zu geben. Was bei der derzeitigen Population ja nicht anders umzusetzen ginge.

Die Unterschiede zwischen den Kolonien fand stimmig. Denn "abgeschnitten" von den jeweils anderen Kolonien, entwickelt sich halt alles anders.

Die beiden Systeme, welche Laura eingebaut hat, schienen mir gut durchdacht. Mir hat es Spaß gemacht sie zu lesen, auch wenn ich hoffe, das ich selber nie eine Wahl treffen muss, in welche Kolonie ich gehen wollen würde.

Kenzie ist ein Mädchen, welches mir gleich sympathisch war. Auch wenn sie ihre Ecken und Kanten hat, sie weiß was richtig und falsch ist.
Callum ist vielschichtig. Stück für Stück lernt man ihn besser kennen und verstehen.
Das sind 2 wirklich tolle Gegensätze, welche dennoch so ähnlich sind, sich ergänzen und beistehen.

Als der erste Mord geschah war ich total geschockt. Nicht nur darüber, wer das Opfer war, sondern auch über die Details. Ich habe förmlich mit Kenzie mitgefühlt.

Ab diesem Punkt gilt es nur noch die Morde und andere Dinge (wegen Spoiler nicht erwähn) aufzuklären. 
Wer ist Freund und wer ist Feind. Und wer setzt das Schicksal der gesamten Kolonie aufs Spiel.
Es gab so viele Wendungen die ich nicht erwartet hatte. Die Beschreibungen der Kolonie und ihrer Systeme und Gesetze, das Verhalten der Menschen um Kenzie herum, das alles war wirklich sehr glaubhaft und anschaulich.
Gegen Ende nimmt die Geschichte dann nochmal richtig Fahrt auf. Das hat mir richtig gut gefallen.

Eine Geschichte darüber, das man zu sich selbst stehen soll, für einander ensteht und das man sich nicht blind unterwerfen soll.
Ein rundum schönes Paket.

Fazit:
 
Laura Kneidl hat hier eine glaubhafte Dystopie geschaffen, welche mich in ihren Bann zog.
Sie ist gut durchdacht und spannend zugleich.
Es gibt zwar diesmal keine Dämonen, aber die braucht es definitiv nicht!

5 Federspangen





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen